Orsay fördert mit AMI

 
Das international tätige Textilunternehmen Orsay erneuerte sein Zentrallager im badischen Willstädt von Grund auf. Vor der Lagermodernisierung durch AMI wurde hier mit Handwagen kommissioniert. Im nächsten Schritt wurde die Ware auf Holztischen in Kartons verpackt, von veralteter Fördertechnik in den Versandbereich transportiert und dort manuell auf verschiedene Paletten sortiert. Im Verlauf der Modernisierung schuf AMI hier einen Kommissionierbereich mit einer Regalanlage, in die Förderbänder integriert sind. Diese sorgen für den Abtransport der direkt in die Kartons kommissionierten Ware. Um einen geregelten Warenzufluss zu den Kontroll- und Packplätzen zu schaffen, setzte AMI auf der Strecke vor den Kontrollplätzen staudrucklose Rollenförderer ein. Zur Kontrolle der Kommissionierung wird eine Waage verwendet, die korrekt zusammengestellte Sendungen an einen automatischen Kartonverschließer und danach an einen automatischen Etikettierer weiterführt. Auf sechs Zielförderstrecken gelangt die Ware schließlich zum Versandbahnhof. Fehlerhafte Sendungen werden auf eine No-Read-Strecke ausgeschleust und manuell nachbearbeitet.
 
Durch das neue Intralogistik-Konzept konnte Orsay auf die Erneuerung der Packplätze verzichten. Die Anzahl der Kommissionierfehler wurde durch die Einrichtung der Prüfplätze spürbar gesenkt. Darüber hinaus profitiert Orsay durch die automatische Sortierung und Zuführung der Kartons zum Versandbahnhof von einer enormen Zeitersparnis.